ASV Gaustadt 1951-1960

  ASV Gaustadt - ein würdiger Meister!

Auszug aus dem "Neuen Volksblatt" vom 17.04. 1951:

Es ist immer eine undankbare Rolle, vom Start weg den Favoriten spielen zu müssen. Der ASV Gaustadt hat das in den 22 schweren Kämpfen der eben abgeklungenen A-Klassen-Saison erfahren, auch wenn er die Spielzeit scheinbar unangefochten als Meister beendete. Rechnete es sich doch jeder Aussenseiter zur besonderen Ehre an, dem Spitzenreiter ein Bein zu stellen. Ganz abgesehen von dem starken Verfolgungsduett, das sich nach einem anfangs ziemlich ausgeglichenen Feld mit ASV Sassanfahrt und dem TSV Hirschaid exklusiv abzeichnete. Mit den Rot-Weißen aus Gaustadt hat zweifellos die technisch reifste Mannschaft der Bamberger A-Klasse den Lorbeer erkämpft. Wir sahen mehrere Spiele die die Gaustadter in Kreisligaform sahen.

Hans Dräßel lenkt seit Beginn der letzten Spielserie mit sehr viel Umsicht und Geschick das Vereinsschiff des Allgemeinen Sporvereins (ASV) 1910 Gaustadt. Dank seiner Initiative ist auch jeder Spieler beruflich untergebracht. Spielerisch wurden die Mannen um Michael Köhlein von Benedikt (Ingolstadt) zu einer Einheit zusammengetrimmt. Ihr taktisches und technisches Können ist nicht zuletzt sein großer Verdienst. Die Gemeindeverwaltung und die Spinnerei Gaustadt unterstützten den Verein tatkräftigst, auch an Gönnern, die eifrigst dazu beitrugen, das gesteckte Ziel zu erreichen, fehlte es nicht. Ein Sonderlob gebührt außerdem noch Spielausschuß-Vorsitzenden Martin Zenglein und Spielleiter Lorenz Schofer, die beide uneigennützigerweise ihre ganze Kraft einsetzten, um den eingeschlagenen Kurs akkurat einzuhalten, bis das Vereinsschiff als Sieger glatt vor Anker ging.
Unser Bild zeigt (von links nach rechts): 1. Vorstand Hans Dräßel (Zivil), Mst. Michael Köhlein, der Dirigent der Elf, gefürchtet von allen Torhütern, erzielte in dieser Serie 32 Tore.-ML Georg Düring, Spielführer, überaus schlagsicher, guter Techniker, zuverlässiger Spieler, der aus der ASV-Jugend hervor ging.-RA Karl Popp, ebenfalls eigenes Gewächs, schnell und ideenreich, unermüdlicher Rackerer, ausgezeichneter Flügelstürmer.- HL Richard Pflaum, Torschützenkönig mit 34 Treffern, Strafstoßspezialist, trocken, harter Schuß, gute Übersicht, Stammspieler aus der Jugend.-RL Michael Götz, kam erst in dieser Saison zum ASV, ausdauernd, guter Zerstörer, gefürchtet durch seine wuchtigen Strafstöße.- LA Anton Bohrer, auch als Läufer verwendbar, sehr schnell und wendig, gutes Zuspiel, serviert prächtige Flanken, ehemaliger Jugendspieler des ASV. - LL Michael Strätz, der Mann mit der Pferdelunge, schnell am Ball, scheut keine Zweikämpfe und kann die verzwicktesten Situationen klären, hart aber fair. - HR Hansi Göppner, der Benjamin der Mannschaft, technisch versiert, ihm glückte der 100. Treffer dieser Serie, hat gute Anlagen Stammspieler zu werden. - Spielleiter Lorenz Schofer (Zivil), Ehrenmitglied, Berater, seit 1945 Funktionär. Kauernd von links: LV Michael Sauer, aus der Jugend kommend, formbeständig, guter Kopfballspieler, deckt konsequent, prächtiger Kamerad. - Torwart Erhard Schmitt, Allroundspieler, hütet seit Mitte der Spielserie zur größten Zufriedenheit das Tor, fangsicher und reaktionsgewandt. RV Adi Sauer, seit Beginn dieser Saison in der ersten Garnitur, auch als Läufer und Flügelstürmer einsetzbar, gutes Stehvermögen, hart und einsatzfreudig.

In den darauffolgenden Aufstiegspielen gewann der ASV Gaustadt zwei mal gegen den FC Wallenfels mit 2:0 und 2:1, sowie 7:3 gegen den TSV Mönchröden ( bei einer 2:5 Niederlage in Mönchröden) und sicherte sich den Aufstieg in die Kreisliga. Diese wurde dann in II Amateurliga West umbenannt und entspricht der heutigen Bezirksliga, die erste Mannschaft des ASV Gaustadt hat seitdem nie mehr unter dieser Klasse gespielt.

Meister der Amateurliga II 1960

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 2449.